Dessous – die Verpackung zählt

Einen Körper zu verhüllen ist erotischer und regt mehr die Fantasie an, als nackte Tatsachen. Das wusste schon Christo. Auf dem Markt gibt es in jeder Preisklasse und in jeder nur erdenklichen Farbe Dessous. In meinem heutigen Blog möchte ich mich mal mit den Mythen und dem Tragekomfort beschäftigen.

Was könnte sexier sein als eine selbstbewusste Frau die sich Ihrer Schönheit bewusst ist und Ihre verführerische Natur in vollen Zügen genießt!….bewirbt Oleanda ihr Angebot. Was ist aber, wenn Frau dick oder mollig ist? Ist das dann immer noch sexy? Nun, ich bin dick, und fühle mich in Dessous nicht wohl. Ich sehe jede Speckrolle und finde mich überhaupt nicht sexy. Mein Freund aber schon. Der steht total auf Corsagen, Strings und solche Sachen. Deshalb verschenkt er auch gerne welche.

Die Geschichte der Dessous ist faszinierend, weil eigentlich was wir heute als Reizwäsche bezeichnen, war im 14. Jahrhundert ganz normal und alltagstauglich. Während man heute verzweifelt eine Corsage sucht, die ordentlich passt und nicht weiß wie man sie schnürt, trugen die Barock-Frauen diese täglich. Seltsamer Weise gab es damals eine Corsagen-Revolution, weil die Damen sich nicht mehr einengen ließen. Heutzutage werden die Schnürer in der BDSM-Szene gerne gekauft und gesehen.

Ich habe mal zu Versuchszwecken eine Corsage einen ganzen Tag lang getragen. Ja, super unbequem. Nein, bücken funktioniert da überhaupt nicht. Auto fahren ist ebenfalls mit Atemproblemen verbunden. Arbeiten geht überhaupt nicht. Wenn die Kollegen nichts mitbekommen sollen, dann muss man echt flach atmen, damit man nicht einfach umfällt, weil einem die Luft wegbleibt. Denn sowohl am Schreibtisch, als auch als Verkäuferin die ständig auf den Beinen ist, bleibt Frau unbeweglich. Klar, für die Wirbelsäule ist das super, und die Haltung ist auch eine ganz andere. Aber ich war froh, als das Experiment zu Ende war, und ich endlich wieder im T-Shirt durchatmen konnte.

Im Spielgeschehen jedoch, kann so eine Corsage äußerst reizvoll sein. Ich hatte bereits über Breathplay geschrieben. Da ist Atemkontrolle ja gewollt. Und auch beim Bondage wird man eingeschnürt. Deshalb empfinde ich das als Vorstufe. Und mal ganz unter uns: eine Corsage kann ich selber schnüren, während ich mich definitiv nicht selber fesseln kann.

Um nochmal auf die Geschichte der Reizwäsche zurück zu kommen: auch Strapse waren noch zu Marilyn Monroes-Zeiten ganz alltägliche Bekleidung. Die Strumpfhose kam erst später. Heutzutage ist es schwer Halterlose zu bekommen. Ganz zu schweigen von dem unverschämten Preis, den man dafür bezahlen muss. Andererseits muss ich persönlich zugeben, dass Strümpfe den Vorteil haben, man zerreißt meistens nur einen. Wenn man also mehrere gleiche kauft, kann man sie einfach austauschen, und muss nicht immer komplett kaufen. Ach ja, kleiner Fakt nebenbei: wer eine Latex-Allergie hat, bzw. auf den „Klebstoff“ der Halterlosen allergisch reagiert hat nicht unbedingt verloren. Strapsgürtel sind günstig und tragen nicht auf.

Nun wird es aber zeit, sich mal mit dem Wort Dessous zu beschäftigen. Dessus kommt aus dem Französischen und hat einige Bedeutungen. Witzige wie z. B.

il compte dessus -> er rechnet damit

agir [par] en dessous -> heimlich vorgehen

faire unlavage du dessous de caisse -> eine Unterbodenwäsche machen lassen

Aber halt auch vernünftige wie:

dessous -> [Damen]unterwäsche

au-dessous -> darunter

Da ich ja nun mal in Deutschland lebe, das als konservatives Land gilt, ist für mich Reizwäsche immer noch ein Thema das man hinter vorgehaltener Hand bespricht. Wenn hier ein Mann einer Frau Reizwäsche mitbringt, möchte er, dass sie sie trägt. Und selbstverständlich möchte er Sex mit ihr in dieser Wäsche haben.

Über Reiz und Scham gab es übrigens in Chemnitz eine Ausstellung zum Thema. Leider schon im Jahr 2013. Gerne hätte ich mir die Exponate angesehen und noch mehr Wissenswertes zum Thema erfahren. Denn auch im konservativen Deutschland gibt es Landstriche, z. B. die ehemalige DDR, wo es sehr viel freizügiger zuging. FKK-Strand und Nacktbaden waren dort an der Tagesordnung, während im Westen die Frauen verhüllt wurden, und sich nur die Prostituierten und „Schlampen“ nackt oder aufreizend in der Öffentlichkeit zeigten. Vielleicht auch ein Grund, warum Pin-up-Girls so einen zweifelhaften Ruf hatten.

Verführung bedeutet, jemanden mittels gewaltfreier Manipulation durch Worte, Gesten, Reize und Kleidung in eine romantische Stimmung zu versetzen und zu etwas zu bewegen, was er von sich selbst aus zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht wollte (oder sich dessen noch nicht bewusst war). Dessous und Reizwäsche dienen der sexuellen Verführung und sollen den Partner durch erotische Reize zur sexuellen Handlung bewegen.

https://www.carlmarie.de/beratung/wissenswertes/

Das fasst ganz gut in Worte, was Reizwäsche eigentlich tut. Egal ob geschenkt, oder selbst gekauft. Und mal ganz ehrlich: ein schöner Spitzen-BH ist für mich genauso erotisch wie ein sündhaft teures Negligé. Bei Reizwäsche sollte es immer darum gehen, den Gegenüber zu reizen, anzuturnen und sich selbst zu gefallen. Denn wer sich nicht wohl fühlt in seiner Garderobe strahlt das auch aus.

Noch ein ganz wichtiger Tip: anprobieren! Ich bin eine Frau mit vielen Kurven und komischen Maßen. Wenn ich ein Dessous von der Stange kaufe, dann passt es fast nie. Wenn man in einer Großstadt lebt, gibt es meistens einen Schneider der das dann anpassen kann, bzw. gibt es mittlerweile auch sehr gute und günstige Schneidereien die Maßanfertigungen machen. Einfach mal hingehen, anprobieren, ausmessen und sich beraten lassen.

Marjan, DessousWerk, Tüll und Spitze um nur einige zu nennen. Noch ein kleiner Hinweis von meiner Schneider-Freundin: Versuche Dich nicht an einer Corsage! Niemals! Nicht nur dass die Materialien sündhaft teuer sind, sondern auch die Herstellung nimmt Zeit, Schweiß, Tränen und Enttäuschungen in Anspruch. Als sie das Ding endlich fertig hatte, und es auf einer Party trug, verabschiedete es sich bereits am Tresen, als sie das erste Glas Sekt trank – es war ein Lacher, und wir hatten Ersatz dabei. Jedoch sollte man da echt einen Profi ran lassen.

Wünsche Dir viel Spaß beim Geizen mit Deinen Reizen, und verbleibe wie immer Deine

Tine Schmaus

Veröffentlicht von tineschmaus

Vielseitig und Vielschichtig. Gedankenverloren und Gehirnakrobatisch. Steckt in keiner Schublade oder konservativem Denken fest. Guckt gern über Tellerränder und mit wachen Augen in die Welt. Ja, mich gibts wirklich. Nein, ich werde mich weder ändern noch verbiegen. Meine Freunde lieben mich, meine Feinde können mich....!

2 Kommentare zu „Dessous – die Verpackung zählt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: