Atemlos mit Breathplay

Ich kniete vor meinem Herrn, und er legte mir ein Tuch um den Hals. Er zog es fest zu. Immer enger legte sich die Schlinge um meinen Hals. Ich bekam langsam keine Luft mehr. Ich merkte, wie meine Augen nach draußen traten. Nein, Angst hatte ich keine. Nur Neugier. Was würde geschehen? Würde ich ohnmächtig werden? Kann man einen Orgasmus bekommen, wenn man gewürgt wird? Mein Herr zog noch einmal, und plötzlich wurde mir schwarz vor Augen. Ich muss wohl umgefallen sein, denn ich trug ein paar böse blaue Flecken davon. Später erklärte er mir, dass die Seefahrer früher ihre Sklavinnen mit dem Kopf ins Wasser getaucht hätten, um das gleiche Ziel zu erreichen. Denn wenn man am Ersticken ist, dann verengt sich die Vagina, und der eindringende Mann hat einen höheren Lustgewinn. Hatte er mich gefickt, während ich bewusstlos war? Ich weiß es bis heute nicht. Aber dieses Gefühl erregt mich bis heute.

Wenn ich Bilder betrachte, oder auch davon lese, werde ich feucht. Ich kann das nicht steuern. Und eigentlich ist es nicht nachzuvollziehen. Ich bin extrem klaustrophobisch. Ich ertrage weder wenn mir jemand etwas über den Kopf stülpt noch, wenn eine Tür in einem engen Raum geschlossen wird. Fahrstühle sind für mich eine Herausforderung. Meistens nehme ich die Treppe. Also warum stehe ich dann trotzdem so auf Breathplay. Und was ist das überhaupt?

Wikipedia beschreibt die Atemkontrolle als Teil des BDSM, was es sicherlich auch ist. Ausgeübt durch den Herrn/Meister/Dom/Top wird der passive Teil mit Händen/Füssen/Gegenständen/Maske/usw. am Atmen gehindert. Definitiv nichts für Anfänger!!!!! Was sich bei fetischpartner.com so einfach liest, ist eine Kunstform. Da ich ja nun mal drauf stehe, habe ich mich schon von so einigen Liebhabern und Doms würgen lassen. Und sei versichert, es fühlt sich nicht nur jedes Mal anders an, es ist auch manchmal echt grenzwertig gewesen.

Ich kannte mal einen Typen, der war schon älter, und er fand es geil eine Frau zu würgen. Er schaffte es tatsächlich so ne süße, kleine Vanillamaus zu entjungfern und probierte sich am Breathplay. Sie trug sehr häufig einen Schal, weil die Würgemale nicht mehr zu verstecken oder überschminken waren. Einmal musste sie sogar ins Krankenhaus, weil dieser Rohling ihr den Kehlkopf gequetscht hatte. Und genau das habe ich gemeint. Als Dom hat man eine Verantwortung. Man möchte sein Spielzeug doch nicht kaputt machen. Nicht jede Sub hat so viel Vertrauen, und Ersatz für kaputt gespielte Subs zu finden ist sehr schwer. Ganz zu schweigen, was bei Breathplay alles noch passieren kann.

Mein Mann und ich betreiben das Breathplay nun schon seit Jahren, und wir stehen beide total drauf. Und selbst bei uns ging es einmal schief. Er hatte gerade seine Hände von meinem Hals genommen, ich ließ den Kopf in den Nacken fallen, und dann passierte es: irgendwas in meinem Hals verschob sich. Der Arzt meinte später, es hätte sich eine Sehne verschoben. Tatsache war, dass ich plötzlich nicht mehr schlucken konnte. Mein Hals spannte, ich bekam schwer Luft, und egal wie ich versuchte meinen Kopf zu drehen, ich konnte diese Verspannung nicht mehr lösen. Die Panikattacke kann mein Mann bis heute nicht vergessen. Ich weinte, und drückte panisch an meinem Hals rum. Das Ende unserer Session war dann im Krankenhaus, wo der Arzt ein zitterndes Häufchen Elend wieder einrenkte.

Vielleicht beschäftigen sich deshalb so wenige Artikel mit diesem Thema. Interessanter weise fand ich nichts bei menshealth oder cosmopolitan. Das war ihnen dann doch zu gefährlich. Dafür fand ich einen wunderbar geschriebenen Blog bei Fesselblog den ich hier verlinke. Auch eine Domina sei hier zitiert. Und wenn ich schon so im Linkfieber bin, dann gleich noch den von fetisch.de.

Und jetzt wirds strange! Bei meiner Recherche bin ich auf Bauanleitungen zur Atemkontrolle gestoßen. Das hat dann sogar mich total aus der Bahn geworfen. Ja, es erregt mich, wenn ich gewürgt werde. Aber eben nur mit der Hand oder einem Gegenstand. Die Menschen, die das Breathplay schon länger praktizieren sind wahrscheinlich aus dieser Phase längst raus. Die brauchen es wesentlich härter und exzessiver. Die Menge an Latexmasken, Atemgeräten und ähnlichem Zubehör ist lang. Für jemanden wie mich, der beim Nase zuhalten schon Panik bekommt, ist das natürlich der falsche Weg.

Wie beim Bondage muss immer die Sicherheit sofort aus der Situation fliehen zu können gewährleistet sein. Auch ich habe meine experimentellen Phasen, wo ich meinen Mann anflehe mal was Neues auszuprobieren. „Laß uns mal das kaufen“. Natürlich sagt er nicht nein. Schließlich ist er wesentlich daran interessiert mich zu erregen, zu führen und zu befriedigen. Er zieht seine Befriedigung aus meiner Erregung. Trotzdem kann eine ungewohnte Situation selbst bei größtem Vertrauen unangenehm werden. Deshalb legt immer ein Messer bereit, um ein Atemloch in die Maske schneiden zu können. Befestigt am Anfang kein Schloss daran, um im Notfall sofort reagieren zu können. Und laß die Sub niemals mit der Maske einschlafen. Im Schlaf könnte sie keine Luft mehr bekommen und elendiglich ersticken. Du würdest das nicht einmal merken, weil sie ja die Maske auf hat. Mach keine Experimente, die Du nicht kontrollieren kannst.

Wenn Du jetzt Lust bekommen hast das doch mal auszuprobieren, dann bin ich hier auf einen Workshop gestoßen. Natürlich ist das nicht der einzige. Ich denke in Clubs oder auf Seiten wie Joy findest Du nicht nur Anregungen, Ratschläge, Hinweise und Tipps, sondern auch Leute, die das schon seit längerer Zeit praktizieren und sich damit auskennen. Bitte sei niemals zu stolz oder eingebildet, um nach Rat zu fragen. Es ist keine Schand, wenn man etwas erst lernen muss. Und beim Breathplay sollte man definitiv jemandem zusehen, wie es gemacht wird. Pornos sind da eine schlechte Wahl.

So super Pornos auch sind. Da wird nur die Hälfte gezeigt, und sie sind übel zugeschnitten. Du weiß nie was echt ist und was fake. Manchmal muss ich lachen, wenn ich das so sehe. Wenn ich allerdings Videos sehe, wo eine Frau gewürgt wird, stelle ich fast immer fest, dass es entweder falsch gemacht wird und er nicht zudrückt, sie einfach nur schauspielerisch röchelt, oder es wirklich gefährlich aussieht, und die Actors danach bestimmt Schmerzen hatten.

Mein Fazit: Breathplay ist mega geil. Aber nur, wenn es erlernt wurde und man 1000% Vertrauen zu seinem Partner hat. Mein Mann und ich werden weiterhin diese Spielart verfeinern. Und ich hoffe, auch Dein Atem wird stocken, wenn Du das mal ausprobierst. Oder bist Du schon atemlos beim Breathplay?

Veröffentlicht von tineschmaus

Vielseitig und Vielschichtig. Gedankenverloren und Gehirnakrobatisch. Steckt in keiner Schublade oder konservativem Denken fest. Guckt gern über Tellerränder und mit wachen Augen in die Welt. Ja, mich gibts wirklich. Nein, ich werde mich weder ändern noch verbiegen. Meine Freunde lieben mich, meine Feinde können mich....!

2 Kommentare zu „Atemlos mit Breathplay

  1. Ich finde es gehört ohnehin sehr viel mehr Aufklärung in der Hinsicht betrieben. Daher dankeschön, dass du das mit uns hier geteilt hast! Bin der Meinung, es kann nicht genug Einsichten etc. geben! Sowohl für Neulinge als auch für die etwas Geübteren. Schließlich lernt man nie aus. Und passieren kann immer was, auch den „Profis“

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu connyx Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: