Was ist der Unterschied zwischen Blowjob und Deep Throat

Das meist diskutierte Thema im Netz, Zuhause oder bei Mädelsabenden. Wann fängt Deep Throat an, wie macht man es, kann man es lernen, oder ist es einfach nur ein Blowjob?

Ich mache es. Und ich steh total drauf. Aber es war ein langer Weg, bis ich vom einfachen Blowjob zum Deep Throat kam.

Fangen wir klein an. Bei wikipedia bekommt man einen schönen Einstieg, wer alles Fellatio betreibt. Natürlich werden da die sexuell ausgelassenste Affenart, die Bonobos, genannt. Aber mal ehrlich, die ficken den ganzen Tag, da war das jetzt nicht wirklich überraschend. Manchmal wünschte ich, ich wär ein Bonobo ^^ Faszinierend fand ich jedoch, dass auch Flughunde und sogar angeblich ein Känguru dabei beobachtet wurden. Also ist ein Blowjob ganz was natürliches.

Und woher kommt nun der Begriff jemandem einen blasen? Nun laut check.toys gibt es zwei mögliche Erklärungen. Entweder weil der Vorgang aussieht, als würde man an einem Musikinstrument reinblasen, oder von „blowoff“ was übersetzt so viel wie „etwas ohne große Anstrengung beenden“ im Amerikanischen heißt. Und ich finde, das kommt der Sache am nächsten. Tatsächlich ist es so, dass fast jeder Mann durch Fellatio einen Orgasmus bekommt, während Sex nicht immer stimulierend genug ist. Weiter geht es in dem Artikel, dass Prostituierte in England Blowies oder Blower genannt wurden, weil ihre Arbeit sich unterhalb der Gürtellinie also „below job“ abspielte.

So viel zur Theorie. Wie macht man es denn nun? Ganz zu Anfang habe ich ein paar Links gepostet. Natürlich sind das noch lange nicht alle, denn dieses Thema war gefühlt in jeder Frauenzeitschrift schon mindestens einmal in der Diskussion. Deshalb fange ich gleich mal beim Männermagazin an. Schön geschrieben, ohne Frage. Was allerdings außer Acht gelassen wird: nicht jede Frau wird gefragt, und wenn Frau das Beste Stück in der Hand hat, und mal testhalber mit der Zunge drüber fährt, wird das noch lange kein Blowjob. Ich bin immer wieder erstaunt, wie Männer ticken, und sich einbilden wenn ne Frau nur rumspielt, dass sie alles bekommen ohne was dafür tun zu müssen.

Ich glaube, deshalb ist BDSM so praktisch für männliche Doms. Bei befragten 50 Männern, gaben 49 an, durch Fellatio in Stimmung zu kommen, und sich wünschen würden ihre Partnerin würde ihnen einen blasen, was sie aber in 20 Fällen nicht tut. In einem einzigen Fall konnte der Glückliche sogar berichten, dass sie „es schluckt“. Und dieser Umstand lässt viele Männer sich in Richtung BDSM orientieren, da der Wille einer Sub Nebensache ist, und er sie gewollt zwingen darf nicht nur zu blasen, sondern auch „den ganzen Saft“ abzulecken oder runter zu schlucken. In der Szene habe ich Blowjobs und ganz besonders Deep Throat wesentlich öfter erlebt und geben müssen, als in Stinobeziehungen (auch wenn sie, siehe oben, sich einen wünschen).

Dazu muss ich noch sagen, dass ich persönlich am Anfang meiner Blowjob-Erfahrungen immer mit Würgereiz zu kämpfen hatte. Ich habe allerdings einen sehr kleinen Mund, den ich nicht sehr weit öffnen kann. Schon mein Zahnarzt kämpfte damit, und Männer beschwerten sich häufig, dass ich meine Zähne benutzen würde. Tat ich nicht, ich bekam nur den Mund nicht weit genug auf. Da hilft oft eine Hand, mit der man den Penis stimuliert, und ihn deshalb nicht ganz in den Mund nehmen muss wie beim Deep Throat. Und genau das ist der Unterschied: Blowjob = nur mal anlecken, Deep Throat = verschluck das Ding du Sau.

Und dann kam der Moment, wo mein Dom von mir einen Blowjob wollte. Er rammte seinen harten Schwanz bis zum Anschlag in meinen Mund. Ohne Rücksicht auf Verluste. Ich musste würgen, bekam keine Luft mehr, und war mitten im Deep Throat. Ein Blowjob war für mich schon schwierig genug. Jedoch einen Penis mit gewisser Länge und Breite komplett zu schlucken ist echt harte Arbeit. Mann stellt sich das so einfach vor, drückt gerne sogar den Kopf der Partnerin noch tiefer, damit sie ihn bis zum Anschlag im Mund hat. Genau das ist aber das Problem: ein Rachen ist nicht lang genug. Selbst ein kleiner Penis kommt unweigerlich ans Zäpfchen wenn er hineingestoßen wird, und dann beginnt der Würgereflex.

Im Porno sieht das ganz einfach aus. Ich jedoch kam mir wie ein Schwertschlucker vor. Mein Dom war da ganz pragmatisch, und hat mich üben lassen. Was er mir damals nicht sagte, und was ich Dir heute ans Herz lege: laß Dich nicht zwingen. Denn wenn der Würgereflex erstmal einsetzt, kann es sein, dass er nicht wieder aufhört. Manchmal sogar so schlimm wird, dass Du Dich übergibst, oder eine Panikattacke bekommst. Ja, ich kenne Frauen, die stehen auf diesen Kick, und machen weiter obwohl sie würgen. Und nein, ich kann das nicht. Bei mir ist dann Schluss. Jedoch wenn man festgeschnallt in Position gebracht wird, muss man es über sich ergehen lassen. Mein Dom war da echt hart, und schimpfte sogar, dass wenn ich ihm auf den Boden kotze, ich alles auflecken müsste. Andererseits kenne ich genug Männer, die bei Würgegeräuschen sofort aufhören, weil sie Sympathiekotzer sind.

Mittlerweile weiß ich, wo meine „schluckbare Größe“ liegt, und in welcher Position ich meinen Kopf haben muss, um noch ein paar Zentimeter gut zu machen. Ich persönlich mag es nicht rücklings über die Bettkante zu hängen und den Kopf in den Nacken zu legen. Finde ich unbequem. Die Variante wo ich vor ihm kniee und quasi parallel seine Latte in meinen Mund nehme ist mein Favorit. Allerdings hat mein Mann den perfekten Penis. Und egal wie sehr er ihn mir ins gierige Maul drückt, ich würge nicht, und finde es super erregend. Kann aber auch daran liegen, dass ich geübt habe. In den meisten Artikeln wird eine Zahnbürste empfohlen, was ich persönlich nicht zielführend finde. Ich empfehle einen Dildo. Der hat schon mal die richtige Größe und man kann sich an das Thema Deep Throat langsam herantasten.

Noch ein wichtiges Thema: wohin mit dem Sperma. Zuerst mal, jeder Kerl schmeckt anders. Ich persönliche habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Männer wie Salzwasser schmecken. Problem, denn auch davon wird mir schlecht. Natürlich bevorzugt Mann es, wenn die Frau den Blowjob auch zu Ende bringt, und sie in ihrem Mund ejakulieren. Wenn es aber scheiße schmeckt, und schon der Liebestropfen Würgreiz hervorruft, kann ich verstehen, warum so viele Frauen das nicht wollen. Und welche Frau lässt sich das Ejakulat ins Gesicht spritzen???? Ein weiterer Punkt ist die Ansteckungsgefahr. Deshalb ist es einfacher, auch beim Blasen ein Kondom zu verwenden. Dann hat man den üblen Geschmack von vornherein nicht, und man kann es bis zum Schluss machen. Eine Erfahrung möchte ich Dir trotzdem noch mit auf den Weg geben: das Kondom muss passgenau sein. Wenn es das nicht ist, kann es passieren dass Du beim Einatmen bzw. ansaugen zu viel Gummi „verschluckst“ und wieder der Würgereflex einsetzt, ähnlich wie wenn Du eine Spaghetti nur halb im Hals stecken hast. Echt ein übles Gefühl!

Ganz andere Erfahrungen hat da Michel gemacht, der im BDSM-Bereich viel weiter geht als ich. Auch MySecretLust hat sich damit vor einiger Zeit auseinander gesetzt und sollte deshalb nicht unerwähnt bleiben. Wer sich also hier bei wordpress mal umschauen möchte, findet einige Autoren die sich diesem Thema gewidmet haben, entweder aktiv oder passiv, als Forscher oder Entdecker, als Erklärbär oder mit eigenen Erfahrungen aufwarten. Mein Tipp: probier’s einfach mal aus. Ich steh drauf, egal ob ich meinen Kerl wahnsinnig mache weil ich an seiner Eichel lutsche, oder nachdem er anfängt zu stöhnen dann seinen kompletten Schwanz schlucke. Jeder sollte dieses Erlebnis für sich selbst bewerten und wenn man nicht drauf steht, sich auf keinen Fall zwingen lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: