B wie beissen

Ich wünsche Dir ein frohes, neues Jahr – hmm, nee, das wird wohl nix. Aber trotzdem war gestern Silvester, und wir haben den Jahresabschluss gefeiert mit einem echt pappsüssen Mitbringsel einer Freundin. Also bitte verzeih die Rechtschreibfehler, mir ist immer noch schlecht!

Beißen ist nicht knabbern. Für mich fängt es jedoch damit an. Wie immer möchte ich ein paar Verlinkungen zum Verdeutlichen meiner Meinung beifügen, und dabei bin ich auf die Leserbriefe von Michel gestoßen, wo er Bilder mit eingestellt hat. Ja, genau so sieht es manchmal aus, wenn man gebissen wird. Sieht schmerzhaft aus, blutig und man hat da sehr lange was von. Deshalb darf dieser Punkt auf einer Liste mit Vorlieben auf gar keinen Fall fehlen.

Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich ein wildes Wesen bin. Mein Sexleben war immer schon heftig und in den Augen der Stinos brutal. Das heißt nicht, dass ich nur so zum Orgasmus komme, nur daraus Befriedung ziehe. Aber wenn in meinem Kopf der Schalter sich umlegt, dann bin ich nur noch Hormon, und ich kann mich und meine Lust nicht mehr bremsen. Dann beiße ich in den Hals meines Partners, knabbere an seinem Ohr und manchmal auch an den Brustwarzen. Zum Glück steht mein Mann auf sowas. Die meisten anderen Partner wollten das nicht. Für sie war es undenkbar, dass eine devote Frau aufmuckt, und ihren Herrn beißt.

Bevor ich jedoch näher darauf eingehe, ein wichtiger Hinweis: Beißen ist Körperverletzung und kann nicht nur mit einer empfindlichen Geldstrafe, sondern auch mit Gefängnis geahndet werden. Wer sich also im BDSM-Bereich, besonders im SM-Milieu bewegt, muss sehr vorsichtig sein. Nicht jeder empfindet es gleich. Deshalb gibt es Listen, Absprachen und sogar Verträge. Ich erinnere mich noch gut an diesen Wetterfrosch, wie hieß er doch gleich? Egal, ich hatte das Thema damals mit sehr großem Interesse verfolgt. Schließlich ging es darum, dass die Beiden einvernehmlich (dachte zumindest der Mann) SM-Sex hatten. Die Frau trug dabei Spuren davon, und verklagte den berühmten Fernsehmann wenige Zeit später, er hätte sie vergewaltigt. Und sie bekam Recht und er verlor alles. Ich weiß gar nicht, was aus ihm geworden ist. Ich habe das damals nicht verstanden. Schließlich wollte sie es. Ich habe damals gesagt, sie hätte ihn nur verklagt, um berühmt zu werden, und Kohle zu machen. Aber auch das tut nichts zur Sache. Man muss immer genau darauf achten was man mit wem tut. Wer die Welt des BDSM betritt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass Folter, Schmerz, und die damit einhergehenden Spuren danach noch lange Zeit sichtbar sein können.

Schließlich empfindet auch jeder das anders. Und, was noch viel wichtiger ist, jeder möchte es auch anders. Nicht nur wo man hin gebissen wird, sondern auch mit welcher Intention und Spuren sind bei einem Leben in der Öffentlichkeit manchmal sehr negativ. Nicht jeder Chef oder KollegeIn findet es super, es kann sogar so weit gehen, dass Hilfe angeboten wird. Wie soll man dann darauf reagieren? Nein, sorry Leute, ich steh da total drauf?! Ich musste mir viele blöde Kommentare anhören, wenn ich mit Knutschflecken oder Bisswunden am Hals zur Arbeit kam. Von „na, Vampire gehabt heute Nacht?“ bis hin zu „bist du nicht zu alt für sowas“ war echt alles dabei. Stino-Mitmenschen können grausam sein. Und es liegt an jedem selbst wie offen er mit seinem Sexleben umgeht – schließlich muss man auch die Konsequenzen tragen.

Was für mich auch sehr interessant war: beißen ist ein Fetisch?! Wusste ich gar nicht. Ich muss wirklich mal recherchieren was genau ein Fetisch ist. Freue mich schon auf Listenpunkt F wie Fetisch, denn darunter habe ich mir immer eine Vorliebe wie Lack und Leder vorgestellt. Aber jetzt wo ich so drüber nachdenke …… eine Vorliebe….. eine Spielart, auf die man steht, die man gerne ausübt oder mit sich machen lässt. Und ich persönlich steh da total drauf. Wenn mein Mann mir an den Brustwarzen knabbert, und dann anfängt richtig heftig reinzubeißen, dann ist mein Verlangen auf die Knie zu gehen, und seinen Schwanz in meinem Mund zu haben kaum zu unterdrücken. Es ist mittlerweile ein nicht wegzudenkender Teil unseres Spiels. Und auch Nachts, wenn er Lust hat, braucht er nur kurz an meinen Brustwarzen zu saugen und zu knabbern, und ich falle über ihn her.

Also doch ein Fetisch? Bei meiner Recherche habe ich durch Zufall auch einen Artikel von der Zeit gefunden, und kam aus dem Schmunzeln nicht mehr raus. Wer schreibt denn sowas? So ohne Gefühl und ohne Verstand. Der Reporter hat bestimmt keinerlei Erfahrung damit. Es ist, wie sich mit einem Stino-Menschen über Sexuelle Vorlieben zu unterhalten. Man wird angeguckt, als hätte man nicht mehr alle Tassen im Schrank, und wäre nicht normal. Trotz Büchern wie „50 Shades of Grey“ sind solche Praktiken immer noch unverstanden. Klar, wenn ich nur einmal im Monat Sex habe, und dabei immer unten liege und kaum zum Orgasmus komme, noch nie auf einer Pornoseite war, und kein Spielzeug besitze, dann kann ich schon verstehen warum diese Leute von BDSM erschrocken und angeekelt sind.

Überhaupt ist es für viele Menschen schwer, sich über Sex, Fetische und/oder BDSM auszutauschen. Mir persönlich gelang das erst in einem Forum wo es eben nur um Sex geht. An dieser Stelle möchte ich mich auch beim Fesselblog bedanken, die wie immer die richtigen Worte fanden. Genau so ist es: alles liegt im Auge des Betrachters. Wenn ich als Sub mich beißen lasse, jedoch genauso gerne selber beiße, weil ich mit meinem Partner und Mann eben diesen Fetisch habe und auslebe, dann ist es genau richtig. Wenn gebissen wird, obwohl der Partner das nicht möchte, beginnt die Grenzwanderung. Entweder, wie im Fall von Michel, gehört das zur Erziehung eines Sklaven, und da muss er durch; oder es ist ein klarer Tabubruch, der bis zur Strafverfolgung vor Gericht gehen kann.

Sex ist ein super schwieriges Thema. Ich glaube, ich habe es schonmal erwähnt. Was man mag ist was gefällt. Und jeder ist anders. Manchmal ist es gewollt gebissen zu werden, zum Beispiel wenn man seine Partnerin von hinten wie ein Hund besteigt, dann kann es sehr erotisch und erregend sein. Als Vorspiel oder zwischendurch um den anderen anzuheizen. Jedoch muss immer ganz klar sein, wer beißen darf und wieviel Schmerz der andere ertragen kann und möchte.

In diesem Sinne: beiß Dich durch, und geh bissig ins Jahr 2021! Wir lesen uns…

Veröffentlicht von tineschmaus

Vielseitig und Vielschichtig. Gedankenverloren und Gehirnakrobatisch. Steckt in keiner Schublade oder konservativem Denken fest. Guckt gern über Tellerränder und mit wachen Augen in die Welt. Ja, mich gibts wirklich. Nein, ich werde mich weder ändern noch verbiegen. Meine Freunde lieben mich, meine Feinde können mich....!

Ein Kommentar zu “B wie beissen

  1. Eine schöne Formulierung und ein schönes Bild, dass sich da aufzeigt: „… , dass eine devote Frau aufmuckt, und ihren Herrn beißt. “

    Ich glaube, der Wetterfrosch landete „nur“ viel zu lang in Untersuchungshaft, hat aber den Prozess erfreulicherweise gewonnen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: